Fütterungsempfehlung Trockennahrung

Informationsbroschüre im PDF-Format: Broschüre DOGtimal

Grundsätzlich haben alle Trockenfutter einen Nachteil – sie sind trocken. Der Feuchtegehalt in frischer oder gekochter Nahrung, ob nun für Mensch oder Tier, liegt bei bis zu über 80%. Getreide wie Reis oder Hirse werden  z. B. mit 2 Teilen Wasser (fertig gekocht etwa  65% Feuchte) zubereitet. Selbst frisch gebackenes Brot enthält noch etwa 40% Wasser.

Trockenfutter dagegen enthält in der Regel eine Restfeuchte von etwa 8 -12%. So entgeht einem Hund von 20kg durch tägliche Trockenfütterung fast ein halber Liter Flüssigkeit am Tag. Um diese „Nebenwirkung“ zu neutralisieren finden Sie auf jeder Packung den Hinweis:

„immer ausreichend Wasser zur freien Aufnahme bereitstellen“

Wird der Bedarf an essentiellen Vitalstoffen teilweise oder ausschließlich mit industriell hergestellten Zusätzen gedeckt, sollte nicht nur die Qualität der Rohstoffe hinterfragt werden.

Auf synthetische Zusätze kann nur verzichtet werden, wenn die Rohstoffe selbst eine ausreichende Versorgung sicherstellen. Wird aus Kostengründen auf hochwertige Zutaten verzichtet, muss mit preiswerten chemisch isolierten Substanzen „aufgefüllt“ werden..

Diese Zusätze sind aus unserer Sicht nicht unproblematisch. Je nach Körpergewicht, Zusatz- und Futtermenge  ist eine permanente Überversorgung (Hypervitaminose) nicht auszuschließen.

Tausende Hunde werden tagtäglich mit  trockenem, einheitlich angereichertem Futter, ernährt. Dass so der individuelle Bedarf niemals berücksichtigt werden kann, weiß man offensichtlich selbst:

„Die empfohlenen Mengen können je nach genetischer Veranlagung, Rasse, Geschlecht, Länge und Farbe des Fells, Alter, Tagesablauf, Aktivität, ja sogar jahreszeitlich bedingt, individuell abweichen“.

trofu
Unser Rat: richten Sie Ihr Hauptaugenmerk auf zusatzstofffreie Qualität, natürliche Rohstoffe und ausreichende Wasseraufnahme. Werden Protein und Kohlehydratquellen immer wieder gewechselt, ist die Gefahr von Defiziten oder Unverträglichkeiten schon auf ein Minimum  reduziert. Zudem wäre ein täglicher Anteil vollwertiger Feuchtnahrung ideal.

Generell raten wir zu einem Anteil von mindestens 50% Nassfutter an der täglichen Futterration.

empfohlene Mengen Kuhn’s Kanis – Trocken als Alleinfutter oder Ergänzung (verteilt auf zwei Mahlzeiten):

Kuhn’s Kanis – trocken als Alleinfutter für ausgewachsene Hunde:     

Hunde bis 10kg: maximal 20g je kg/Körpergewicht
Hunde ab 10 – 40kg: etwa 15g je kg/Körpergewicht
Hunde ab 40kg: mindestens 10g je kg/Körpergewicht

 

Kuhn’s Kanis – trocken als Anteil an ausschließlicher Trockenfütterung:

Hunde bis 10kg – Anteil an täglicher Trockenfütterung: etwa 25%
Hunde von 10kg – 40kg Anteil an täglicher Trockenfütterung: etwa 25-40%
Hunde ab 40kg – Anteil an täglicher Trockenfütterung: etwa 40-50%

 

Kuhn’s Kanis – trocken als Anteil an B.A.R.F.* oder Feuchtfutter*:
(*bei Fleischqualität der Kategorie 3)

Hunde bis 10kg – Anteil an Tagesration: etwa 20%
Hunde von 10kg – 40kg Anteil an Tagesration: etwa 20-30%
Hunde ab 40kg – Anteil an Tagesration: etwa 30-50%