Welpenfütterung – was sollte man wissen?

Informationsbroschüre im PDF-Format: Broschüre Welpen

Einen jungen Hund großzuziehen ist eine Aufgabe, die viel Freude macht, aber auch viel Verantwortung mit sich bringt. Schon früh können die Weichen für ein harmonisches Miteinander von Hund und Mensch gestellt werden. Dies gilt für die Erziehung, aber auch für die Ernährung. Ein glückliches, vitales Hundeleben von Anfang an – oder Spätfolgen unsachgemäßer, falscher Fütterung.

Nach der Muttermilch, gibt es in freier Wildbahn kein Welpenfutter. Den steigenden Bedarf während des weiteren Wachstums decken die Kleinen dann dadurch, indem sie ab etwa der 8. Lebenswoche nach und nach feste Nahrung fressen. So viel wie in das kleine Bäuchlein rein geht.

Geknabbert wird an allem was in Reichweite liegt, und bei dieser ersten Futterumstellung kommt es immer wieder zu leichten Magen- oder Darmirritationen, die aber auch in der Nähe zum Menschen zum Erwachsenwerden einfach dazugehören. Mit gekochter Mohrrübe oder geweichtem Möhrengranulat lassen sich diese Irritationen in der Regel recht schnell beruhigen.

Sollte es aber doch einmal zu anhaltendem Durchfall und wiederholtem Erbrechen in kurzen Abständen kommen, ist spätestens nach 24 Stunden tierärztlicher Rat einzuholen.

Um den Welpen so gesund wie möglich zu ernähren, sollte so früh wie möglich beherzigt werden: Abwechslung und biologische Vielfalt sind die besten Prophylaxen gegen Unverträglichkeiten, Mangel oder Überversorgung. Dem erhöhten Bedarf der Kleinen tragen Sie einfach dadurch Rechnung, indem Sie sich an den höheren Empfehlungen für „Welpen und Junghunde“ orientieren. Fast wie freier Natur – ein Nahrungsangebot für ein ganzes Hundeleben – sowohl für gesundes Wachstum der Kleinen, als auch für die Vitalität der Großen – bis ins hohe Alter.

Faustregel: ein Welpe benötigt von Allem etwa die dreifache Menge je kg Körpergewicht und Tag wie ein ausgewachsenes Tier mit gleicher Körpermasse. Calcium bildet allerdings dabei eine Ausnahme. Dieser Bedarf variiert je nach zu erwartender Körpergröße sehr stark (siehe: www.fressi-fressi.de – Naturwunder Knochen).

Eine Tagesration besteht idealerweise aus 3 Mahlzeiten. Mensch sollte sich aber bitte vor Augen führen – Babys werden auch nicht mit trockenen Keksen großgezogen. Nahrungs- und Lebensmittel enthalten Feuchte, teilweise bis über 90% (einige Gemüse, Obst). Trockenfutter dagegen enthalten eine Restfeuchte von 8 bis 12%. Diese Differenz müssen die Kleinen durch Trinken unbedingt ausgleichen, sonst wird es nichts mit dem gesunden Hundeleben.

 

Empfohlene Tagesrationen Trockenfutter für Welpen und Junghunde:

Erwartetes Endgewicht des ausgewachsenen Hundes: bis 10kg:
g/kg des aktuellen Köpergewichts – verteilt auf drei Mahlzeiten tägl.

2.-4. Monat 5.-9. Monat 10.-12. Monat
max. 35g max. 45g max. 35g

 

Erwartetes Endgewicht des ausgewachsenen Hundes: 10-20kg:
g/kg des aktuellen Köpergewichts – verteilt auf drei Mahlzeiten tägl.

2.-3. Monat 4.-10. Monat 11.-12. Monat
max. 35g max. 45g max. 35g

 

Erwartetes Endgewicht des ausgewachsenen Hundes: 20-40kg:
g/kg des aktuellen Köpergewichts – verteilt auf drei bis vier (idealerweise) Mahlzeiten tägl.

2.-3. Monat 4. Monat 5.-11. Monat 12.-15. Monat
max. 35g max. 45g max. 50g max. 35g

 

Erwartetes Endgewicht mehr als 40kg:
g/kg des aktuellen Köpergewichts – verteilt auf drei bis vier (idealerweise) Mahlzeiten tägl.

2.-3. Monat 4.-5. Monat 6.-11. Monat 12.-15. Monat
max. 40g max. 50g max. 50g max. 35g

 

Empfohlene Tagesrationen Nassfutter für Welpen und Junghunde

Erwartetes Endgewicht des ausgewachsenen Hundes: bis 10kg:
g/kg des aktuellen Köpergewichts – verteilt auf drei Mahlzeiten tägl.

2.-4. Monat 5.-9. Monat 10.-12. Monat
max. 70g max. 80g max. 60g

 

Erwartetes Endgewicht des ausgewachsenen Hundes: 10-20kg:
g/kg des aktuellen Köpergewichts – verteilt auf drei Mahlzeiten tägl.

2.-3. Monat 4.-10. Monat 11.-12. Monat
max. 60g max. 80g max. 60g

 

Erwartetes Endgewicht des ausgewachsenen Hundes: 20-40kg:
g/kg des aktuellen Köpergewichts – verteilt auf drei bis vier (idealerweise) Mahlzeiten tägl.

2.-3. Monat 4. Monat 5.-11. Monat 12.-15. Monat
max. 60g max. 80g max. 75g max. 50g

 

Erwartetes Endgewicht mehr als 40kg:
g/kg des aktuellen Köpergewichts – verteilt auf drei bis vier (idealerweise) Mahlzeiten tägl.

2.-3. Monat 4.-5. Monat 6.-11. Monat 12.-15. Monat
max. 60g max. 100g max. 80g max. 50g

 

Ein Anteil von 50% Nassnahrung an der Tagesration wäre ideal. Die empfohlenen  Mengen werden dann halbiert.

Sind Hunde ausgewachsen, reduzieren viele Tiere die Futtermenge ganz von selbst. Sind Sie dann nicht beunruhigt, wenn ab dem 10. – 12. Monat mal etwas stehen bleibt.