dogtimal_getrocknet

… denn geknabbert wird immer!

snfu01

 

Die beiden wohl ältesten Methoden, Lebensmittel haltbar zu machen, sind zum einen das Frosten, zum anderen das Trocknen. Ab -18°C  ist Stoffwechsel selbst bei kleinsten Mikroorganismen nicht mehr möglich. Keime, Bakterien können sich nicht vermehren; Gefrorenes „erstarrt in Frische“. Seit Jahrtausenden nutzen Menschen im ewigen Eis diese ideale,  natürliche Form der Haltbarmachung. Beim Trocknen dagegen wird dem Lebensmittel so viel Feuchte entzogen, dass Keimen die wichtigste Grundlage fehlt: Wasser. Und so ist auch der einzig effektive, natürliche Schutz gegen Verderben nach dem Trocknen: trockene Lagerung. Nur dann kann auch auf andere Antioxidantien (Konservierungsmittel) verzichtet werden.

Bei moderner Heißlufttrocknung über 70°C, werden nicht nur Fäulnis verursachende Bakterien eliminiert, auch eventuelle Krankheitserreger haben bei diesen Temperaturen keine Chance. Aujeszky z.B. gilt zwar in Beständen von Hausschweinen als nicht mehr existent, doch das Virus nutzt das Schwarzwild (Wildschweine) als Wirtstier und ist für Jagdhunde eine durchaus realistische Gefahr. Um jedes Restrisiko für Ihren Hund definitiv auszuschließen: Schweinefleisch nie roh füttern.

Erhältlich sind:

  • Lunge, Kopfhaut, Pansen und Schlundfleisch vom Rind
  • Hälse und Brust von Ente und Huhn
  • Sprotten als ganzer Fisch, oder Haut, Bouletten und Pressstücke vom Kabeljau, Hering oder Lachs

Fisch – da kann man sich die Pfoten schon mal nass machen.

Seefisch – die wertvollsten Nahrungsmittel überhaupt. Ja, die Weltmeere sind überfischt. Ja, Fangmethoden in Fernost sind teilweise bestialisch. Ja, bei der Aufzucht in Aquakulturen werden prophylaktisch Antibiotika eingesetzt. Doch Hand auf’ s Herz: umweltschonende ökologische Aquakulturen, nachhaltige Fangmethoden – W I R  haben die Wahl.

 

Seefisch ist aus zweierlei Gründen fast unersetzlich. Zum einen sind besonders fetthaltige Fische als Lieferanten von Omega-3 Fettsäuren fast alternativlos. Zum anderen enthalten nur wenige Nahrungsmittel ausreichende Mengen Jod. Fangfrisch getrocknet, ist Fisch fast geruchsneutral und trocken gelagert so gut wie unbegrenzt haltbar. Tierhäute generell, dienen sowohl der kosmetischen als auch der Nahrungsmittelindustrie als kollagenhaltige Roh- und Grundstoffe. Doch warum den Rohstoff erst zu Pulver verarbeiten und als teuren Zusatz ins Futter mischen, wenn Hund Fisch und Haut als willkommene Abwechslung im Speiseplan förmlich einatmet?

Ob nun im Inland oder an jeder Küste: Fleisch oder Fisch, traditionell getrocknet, gelten bis heute vielerorts als begehrte, regionale Spezialität. Und Trockenprodukte als Leckerbissen für Hunde haben eines gemeinsam:

  • Es sind  wertvolle Proteinquellen mit unverzichtbaren Aminosäuren.
  • Sie sorgen für gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch. Zahnbelege bilden sich zurück,  Neubildung wird verhindert.
  • Fette und Mineralstoffe sorgen für starke Knochen, glänzendes Fell und gesunde Augen.
  • Sie sind eine gesunde, natürliche Belohnung, die den gesunden Spiel- und Jagdtrieb des Hundes fördert.  

Unsere getrockneten Spezialitäten finden Sie hier